Seit 20 Jahren begeistert die conFUSION Bigband das Publikum mit funky Grooves. Wegen der Corona Pandemie gibt es leider bis auf Weiteres kein Jubiläumskonzert. Trotzdem soll das Zwanzigjährige auf diesem Wege ein bisschen gefeiert werden.

Am 16.1. 2001 versammelte sich die conFUSION Bigband in der Hamburg School of Music zur ersten Probe. Vom damaligen Trompeter Matthias Zupke gegründet, wurden die ersten Stücke angespielt. Das Ziel war ein Repertoire abseits der bekannten Swing- oder Bigbandmusik. Schwerpunkt wurden Stücke aus Funk, Fusion, Latin und Rock.

Sehr bald übernahm der Posaunist und Keyboarder Christian Wülfert die musikalische Leitung.

Nach einem Jahr Probenarbeit und mit mittlerweile auch voller Besetzung trat conFUSION am 23.2.2002 erstmals auf,

damals im Rahmen des Hauskonzertes der Hamburg School of Musik im LOGO. Neben den Funkstücken Critical Mass und Mr. Basket gab es unter anderem auch Songs wie Lucretia McEvil von Blood, Sweat & Tears mit Gesang zu hören.

Nach einem Jahr Probenarbeit und mit mittlerweile auch voller Besetzung trat conFUSION am 23.2.2002 erstmals auf, damals im Rahmen des Hauskonzertes der Hamburg School of Musik im LOGO. Neben den Funkstücken Critical Mass und Mr. Basket gab es unter anderem auch Songs wie Lucretia McEvil von Blood, Sweat & Tears mit Gesang zu hören.

Es folgten weitere Auftritte im LOGO, allein und mit der Bremer Formation Dictionary of Funk. Das Repertoire war eine Mischung aus bekannten Funkstücken wie The Chicken oder Chameleon über Manteca oder Children of Sanchez und anderen Latin Klassiker bis hin zu Big Band Hard Rock Nummern wie Dangerous Precedent.

Im Sommer 2003 wurde der Auftritt beim Pinneberger Summerjazz mit dem Preis für die beste Bigband belohnt. Bei dem Landesorchesterwettbewerb gab es 2003 ebenfalls einen ersten Platz.

2004 kamen Openair Veranstaltungen wie das Methfesselfest und der Jazztrain dazu. Im gleichen Jahr 2004 gab es den ersten Auftritt im Goldbekhaus. Dort wurde 2006 Christian Wülfert als musikalischer Leiter mit einem großen Konzert verabschiedet. Im Programm dabei auch Gesangsnummern wie The Wind Cries Mary von Jimi Hendrix oder Soul Vaccination von Tower of Power.

Dirk Frederik Klawitter Brasil übernahm zusammen mit Nikos Titokis den Taktstock und die Probenarbeit. 2007 ging es wieder ins Goldbekhaus. Mit den Stücken Chucho von Paquito d’Riviera oder Sonando kam ein bisschen mehr Latin Musik ins Programm.

„conFUSION goes to the movies“ hieß 2010 das neue Programm. Im Stellwerk waren bekannte TV- und Filmmusik zu hören, vom Tatort über Hawaii Five-0 bis zu den Streets of San Francisco.

Das 10-jährige Bestehen feierte die Band im Jahr 2011 in der Werkstatt 3 mit einem Jubiläumskonzert und vielen ehemaligen Mitmusikant*innen.

Regelmäßig war die conFUSION Bigband in der Essbar in der Bahrenfelder Straße als Openerfür die Jamsession zu hören und zu sehen.

Neu dabei Stücke von Frank Zappa wie Let’s Make The Water Turn Black oder Lemme Take You To The Beach. Mit Magnum PI und weiteren TV Themes oder Stücken wie Getaway oder September von Earth, Wind and Fire wurde das Repertoire abgerundet.

2016 wurde das 15-Jährige mit einem Konzert im ausverkauften Cascadas gefeiert.

Im Sommer auf der Altonale, beim Methfesselfest, in der Musikmuschel von Planten und Blomen oder in Pinneberg beim Summerjazz – bei etlichen Veranstaltungen war conFUSION regelmäßig dabei. Im Winter kamen dann die Clubkonzerte im Cascadas oder in der Zinnschmelze dazu.

Das Repertoire entwickelte sich mit Funk von Samuel Jon Samuelsson oder der Band The War und etlichen weiteren Stücken von Frank Zappa immer weiter. Seit 2019 hat conFUSION wieder einen Sänger an Bord. Auf der Altonale gab es unter anderem Stücke wie Cha Cha Loco und You Can’t Get What You Want von Joe Jackson auf dem Platz der Republik zu hören.

2020 spielte die conFUSION Bigband ihr letztes Konzert vor Corona mit Band Klassikern wie Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt oder Say You Will vom Hamburger Bassisten Jürgen Attig. Und neuen Stücken von Prince 1999 oder Trombone Shorty Buckjump.

Das Konzert in der Zinnschmelze war zugleich auch eine kleine Abschiedsvorstellung für den langjährigen musikalischen Leiter und Arrangeur vieler conFUSION Stücke, Dirk Frederik Klawitter Brasil. Auch wenn Dirk die Band verlassen hat, bleibt er conFUSION als Arrangeur weiter erhalten.

Seit Februar 2020 teilen sich Hans-Christian Stephan und Pirkka Karpinnen die musikalische Leitung der Band. Mit neuen Stücken wie Black Messiah, Tobacco Road oder Listen Here im Repertoire wollte die Band eine schöne Saison 2020 spielen.

Bedingt durch die Corona Pandemie kam dann alles ganz anders. So konnten im Sommer 2020 nur einige Satzproben im Garten und mit viel Abstand stattfinden. Die gesamte Band steht nun in den Startlöchern für eine hoffentlich wieder an Proben und Auftritten reiche Saison 2021. Und dann wird hoffentlich auch das 20-jährige Bestehen der Band lautstark und kräftig gefeiert.

Unser Dank geht an alle, die in den 20 Jahren mit uns gespielt, mit uns gesungen und für uns geklatscht haben!

9.2. 2021 janko

Liebe Freundinnen und Freunde der conFUSION Bigband. Aktuell dürfen wir nicht einmal proben. An Konzerte ist gar nicht zu denken. Sobald wir wieder am Start sein können, geben wir Laut.

Bis dahin unterstützt bitte die lokalen Musiker*innen und die Clubs!

Leider wurde die diesjährige Altonale vom Bezirksamt für dieses Jahr wegen der Corona-Krise untersagt. Damit fallen auch unsere beiden dort geplanten Konzerte dort aus.

Hier erfahrt ihr mehr.

Altonale 2019

Ein dickes Dankeschön an das Team der Zinnschmelze. Bei vollem Haus haben wir am 25. Januar wieder einen schönen Abend mit unserem Publikum verbracht. Neben Gesangsnummern von Joe Jackson und Frank Zappa gab es natürlich auch Funk und Filmmusik zu hören. Es hat uns viel Spaß gemacht! Auf Wiederhören 2021!

Zinnschmelze 25. Januar 2020